Wie die Österreich Werbung auf die Pinguine kam

Wenn am Schluss alle Tourismusdestinationen dieser Welt über die gleichen Themen sprechen, nämlich über ihre einzigartige Natur, Kultur und Kulinarik, über Erholung und Sport, über unvergleichliche Gastfreundschaft und die unvermeindlichen Gegensätze, bleibt eine Frage: Wie kommuniziert man ein Land, abseits der branchengenerischen Hygienestandards?

Watschelnd. Was sonst!

Und so erreichten die beiden Weltenbummlerpinguine des österreichischen Künstlers Willy Pucher in einer internationalen Imagekampagne ein Land in dem Gastfreundschaft immer auch ein Augenzwinkern bedeutet.
Endlich Österreich.

Sie taten dies im Zuge eines umfassenden Markenentwicklungsprozesses der die Kommunikation der Österreich Werbung wegholte von der Wiederholung ewig gleicher Themen. Und hinführte zu klar definierten Wertebündeln. Die erstmals eine echte Differenzierung des touristischen Angebots ermöglichte.

Ein Vorteil für Gäste. Und Gastgeber.

Das Ziel:
Eine glasklare Differenzierung in einem von branchengenerischen Hygienestandards dominierten Weltmarkt.

Eine offene Frage:
Was machen die Pinguine heute?

*eine Co-Produktion mit Thomas Plötzeneder von Lowe GGK
 

www.austriatourism.com

Werbesujets, die mit viel Charme und jenseits der branchen- üblichen Darstellungen auf "Urlaub in Österreich" aufmerksam machen.

Werbesujets, die mit viel Charme und jenseits der branchen- üblichen Darstellungen auf "Urlaub in Österreich" aufmerksam machen.
Abb. 1–2: Werbesujets, die mit viel Charme und jenseits der branchen-
üblichen Darstellungen auf “Urlaub in Österreich” aufmerksam machen. 

Das Brand-Manual, das der Österreich Werbung als Leitfaden bei der Umsetzung der Markenpositionierung dient.
Abb. 3: Das Brand-Manual, das der Österreich Werbung als Leitfaden bei der Umsetzung der Markenpositionierung dient.