Wie die A�sterreich Werbung auf die Pinguine kam

Wenn am Schluss alle Tourismusdestinationen dieser Welt A?ber die gleichen Themen sprechen, nA�mlich A?ber ihre einzigartige Natur, Kultur und Kulinarik, A?ber Erholung und Sport, A?ber unvergleichliche Gastfreundschaft und die unvermeindlichen GegensA�tze, bleibt eine Frage: Wie kommuniziert man ein Land, abseits der branchengenerischen Hygienestandards?

Watschelnd. Was sonst!

Und so erreichten die beiden Weltenbummlerpinguine des A�sterreichischen KA?nstlers Willy Pucher in einer internationalen Imagekampagne ein Land in dem Gastfreundschaft immer auch ein Augenzwinkern bedeutet.
Endlich A�sterreich.

Sie taten dies im Zuge eines umfassenden Markenentwicklungsprozesses der die Kommunikation der A�sterreich Werbung wegholte von der Wiederholung ewig gleicher Themen. Und hinfA?hrte zu klar definierten WertebA?ndeln. Die erstmals eine echte Differenzierung des touristischen Angebots ermA�glichte.

Ein Vorteil fA?r GA�ste. Und Gastgeber.

Das Ziel:
Eine glasklare Differenzierung in einem von branchengenerischen Hygienestandards dominierten Weltmarkt.

Eine offene Frage:
Was machen die Pinguine heute?

*eine Co-Produktion mit Thomas PlA�tzeneder von Lowe GGK
A�

www.austriatourism.com