Wie Komptech seinen Kunden nähertrat

Wenn ein Unternehmen in wenigen Jahren aus einer Grazer Garage zu einem global verkaufenden Weltmarkt-Player wächst, ist das an sich schon eine Erfolgsgeschichte. Unerschütterlicher Pioniergeist, technische Brillianz, Innovation serienmäßig – alles zutiefst im genetischen Code verankert. Jenseits der eigenen Leidenschaft und auch jenseits der technischen Funktionalität, so spürte es Firmengründer Josef Heissenberger, müsste es noch etwas geben. Nämlich die Welt der Kunden.

Dorthin unternahmen wir die erste längere Entdeckungsreise.
Und fanden Erstaunliches. Nicht immer Bequemes.

Und so tat Komptech das, was man am besten kann. Innovieren.
Diesmal aber mit dem Ziel, nicht nur die beste Maschine auf den Markt zu bringen, sondern die eigenen Abläufe so zu adaptieren, dass die an sich schon hohen Erwartungen der Kunden regelmäßig übertroffen werden. Dort liegt nämlich die Bedeutung für den Kunden.

Das Ziel:
Markenentwicklung und Übersetzung des „Markenkerns“ in alle
 Unternehmensbereiche. Den Komptech-Geist der Garage aus 1992
in 
den globalen Markt von 2013 übersetzen.

Die offene Frage:
Gibt es den Crambo auch für das “urban gardening”?

Abb. 3: Das Imagevideo, erstellt von Airborne Motion Pictures, bietet einen hervorragenden Einblick in die Marke Komptech.
 

www.komptech.com

Unser Instrument, „Der emotionale Code“, stellt die Markenpositionierung kompakt in Wort und Bild dar.
Abb. 1: Unser Instrument, „Der emotionale Code“, stellt die Marken-
positionierung kompakt in Wort und Bild dar.

Eine markenbasierte, weltweite Kampagne, die gut funktioniert.
Abb. 2: Eine marken-
basierte, weltweite Kampagne, die gut funktioniert.