Wie die Caritas gemeinsam Wunder wirkt

Die Caritas ist so etwas wie das Synonym für soziale Hilfe in Österreich. Dank eines stetig steigenden Spendenaufkommens kann die Caritas Jahr für Jahr mehr Hilfsprojekte umsetzen. Das Wachstum in Sachen Spenden und Hilfeleistung hatte aber noch einen anderen Effekt. Die Distanz zwischen Spendern und der Hilfsleistung an sich und damit zum Spendenempfänger wurde immer größer.

Aufgabe eines gemeinsamen Projektes war es daher darüber nachzudenken wie man die geleistete Hilfe der Spenderinnen und Spender wieder konkreter machen kann. Das Ziel war die zeitgemäße Neuinterpretation der gewachsenen Substanz und daraus resultierend, die Entwicklung neuer Formate für das Fundraising. Das Ergebnis der gemeinsamen Überlegungen war die Geburtsstunde von Caritas& Du.

Die Caritas hat sich damit für einen spannenden Weg entschieden. Caritas&Du vermittelt klare Botschaften einerseits an die Caritas selbst und meint: Ihr schafft es nicht allein, die Not aus der Welt zu schaffen – also öffnet euch. Bettelt nicht, sondern überzeugt die Menschen, mitzumachen. Und bleibt so professionell wie ihr seid.
Caritas&Du richtet sich aber auch an die Menschen in Österreich.
Es meint: Nehmt zur Kenntnis, dass die Caritas nur lebt, wenn ihr mitmacht. In vielfältiger Form. Aber wer nur Almosen gibt, und nicht wenigstens ein kleines Stück von seinem Herzen, der hat Caritas nicht verstanden.

Das Ziel:
Die Identität einer rasch wachsenden Institution zu schärfen.

Eine offene Frage:
Wann wird die Caritas in Österreich nicht mehr gebraucht werden?

Abb. 1: Der Spot “Gemeinsam Wunder wirken” wurde auf Basis der Positionierung von CCP/Heye (Regie: Gabriel Diakowsky, Studio: Afrocut) realisiert. In dem Spot der Caritas erzählen Menschen aus Senegal, was sie tun würden, wenn sie Wunder wirken könnten. Die Betroffenen schildern ihre Visionen auf Augenhöhe mit jenen, die sie bei der Erreichung dieser Ziele unterstützen können.